IT. Sicher. Verständlich. bezahlbar.

    Projektstart in:
    8
    :
    88
    :
    88
    :
    88

    Ich setze zum blocken einiger unerwünschter Anfragen jeglicher Clients in meinem Netzwerk einen zentralen DNS-Server mit Pihole ein. Vorteil dieser Lösung ist es, ich muss auf keinem Gerät spezifische Werbeblocker installieren und konfigurieren. Somit habe ich bei allen Geräten den unerwünschten Inhalt ausgefiltert. Dies geschieht durch Listen, die PiHole einmal wöchentlich updatet. 

    Derzeit werden somit in meinem Netzwerk mehr als 9 Millionen Internet-Domains geblockt, sprich, die Anfragen laufen ins leere!

    Darunter befinden sich auch Malware-Seiten, Verschlüsselungstrojaner, Seiten mit Viren und Schadcode.

    Heute hatte ich hier eine Meldung (Siehe Screenshot) in der Administrationsoberfläche von PiHole.



    "Client xyz has been rate-limited (current config allows up to 1000 queries in 60 seconds)"

    PiHole begrenzt also seit einem der letzten Updates die möglichen Anfragen eines Clients auf 1000 Anfragen innerhalb von 60 Sekunden.

    Das ist ein sehr homogener Wert, der allerdings in meiner Infrastruktur mit knapp 50 Docker-Container, einigen Servern und etlichen Clients vom Notebook bis zum Handy, leicht erreicht wird.

    Die Begrenzung kann einfach durch setzen von RATE_LIMIT=0/0 in der Datei /etc/pihole/pihole-FTL.conf deaktiviert werden. Wenn ich z.B. eine Ratenbegrenzung von 100 Abfragen pro Stunde festlegen möchte, sollte die Option wie folgt definiert werden: RATE_LIMIT=100/3600.

    RATE_LIMIT=0/0 deaktiviert diesen Wert.