IT. Sicher. Verständlich. bezahlbar.

    In Projekttätigkeit für
    8
    :
    88
    :
    88
    :
    88

    Wir kennen das: Da will man aus dem Homeoffice heraus per VPN in der Firma arbeiten, sei es per Remotedesktop-Protokoll, um z.B. auf einem Terminalserver zuzugreifen, und nichts funktioniert.

    Was können wir hier tun, um dem allseits bekannten IT-Fachkräftemangel nicht auf den Leim zu gehen?

    Folgende Checkliste kann jeder Anwender abarbeiten, bevor er die IT ins Boot holt und / oder sich wieder über selbige aufregt.

    1.
    Sind wir mit dem PC / Notebook überhaupt mit dem Internet verbunden? Das ist eine der meisten Fehlerursachen! Kein Witz! Hierzu starten wir unseren Browser, meist wird es ein Firefox, ein Chrome oder eventuell auch ein Edge sein, und rufen eine x-beliebige Seite auf: www.google.de

    Wir bekommen etwas präsentiert? Prima! Das aber kann aus dem sogenannten Cache (Zwischenspeicher) sein! Wir suchen also irgendwas und schauen, ob wir ohne Probleme Seiten aufrufen können.

    Funktioniert auch das? Prima! Dann sind wir mit "unserem" Internet verbunden.

    Was wir "Profis" machen:

    Wir öffnen mittels Eingabe von CMD im Startmenü unter Windows 10 (Einfach auf das Startmenü klicken und CMD eingeben gefolgt von einem Enter / Return) die sogenannte Dos-Box. Ein schwarzes Fenster geht auf wie das folgende:



    Wir befinden uns auf dem Laufwerk H:\ und der Courser blinkt. Durch Eingabe des folgenden Befehls checken wir, ob wir mit dem Internet verbunden sind und es auch antwortet:

    ping www.google.de


    Bei erfolgter Antwort und einem Kontakt zum Internet sieht es dann wie folgt aus:

     

     

    Die Internetverbindung besteht also.

    2.
    Sind wir per VPN verbunden mit unserem Firmennetzwerk? Hierzu hat sicher auch Ihre IT eine entsprechende Anleitung zur Verfügung gestellt! Auch hier kann es zu Problemen kommen, da sehr häufig vergessen wird, das es nicht nur der sogenannte Windowsbenutzername und das Windowsanmeldekennwort ist, mit dem sich hier per VPN verbunden wird sondern es die Besonderheit des sogenannten Tokens gibt. Eine App oder ein Tokengenerator generiert im 60 Sekundentakt eine 6-stellige Nummer, die dem Kennwort direkt ohne jedes Leerzeichen angehangen werden muss!

    Sicher, das wir das getan haben?

    Dann sollte uns der VPN-Client (hier im Beispiel Sophos), uns im Ampelsystem signalisieren, wie es um die Verbindung steht:

    rot = Offline

    gelb = Wartet auf Eingabe der Anmeldecredentials / Einwahl wird versucht / findet statt

    grün = Wir sind mit dem Firmennetzwerk verbunden


     

    Nun sollte es möglich sein, das wie gewohnt gearbeitet werden kann.

    Falls nicht:

    Teamviewer (Fernwartung) auf dem PC / Notebook starten und die IT anrufen.